Apotheke
Gesundheit
Service
Reisen
Tierpflege
Datenschutzerklärung
Impressum
Schriftgrößegrößerkleiner
Gesundheit
Jahreszeit
Bewegung
Heuschnupfen
FSME
Tipps
NAI aktuell
NAI Diabetes
Kundenzeitschriften




 
Zecken und FSME


In jedem Frühjahr kommt in der Bevölkerung eine Diskussion über das Thema “Impfen gegen Zeckenbiss” auf. Was steckt dahinter? Die Zecke, auch Holzbock genannt, ist in unseren Wäldern weit verbreitet. Sie lebt an Waldrändern, auf Lichtungen mit hohem Grasbewuchs aber auch in geschlossenen Laub- und Mischwäldern. Eine besondere Gefahrenquelle für Spaziergänger sind die Wegränder. Durch das Blutsaugen der Zecken können Krankheiten übertragen werden. Die berüchtigtste ist die FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis), eine gefährliche Krankheit, für deren Behandlung es bis heute keine Medikamente gibt. Virusverseuchte Zecken kommen in bestimmten Gebieten vieler europäischer und asiatischer Länder vor. Haupverbreitungsgebiet in Deutschland sind Bayern und Baden-Württemberg sowie im hessischen Odenwald.

Wie kann man sich bei Reisen in diese Gebiete vor dieser Krankheit schützen? Wichtigster Punkt ist das Vermeiden von Zeckenbissen. Also möglichst viele Körperteile mit Kleidung und festem Schuhwerk abdecken, Insektenabwehrmittel können zeitlich begrenzt helfen. Nach dem Aufenthalt in zeckengefährdeten Gebieten den Körper nach Zecken absuchen und ggf. sofort mit einer Zeckenzange entfernen. Dabei die Zecke nicht quetschen, kein Klebstoff o. ä. verwenden. Die Wunde sorgfältig desinfizieren.

Für Hunde und Katzen gibt es Zeckenhalsbänder.

Den effektivsten Schutz gegen FSME stellt allerdings die aktive Schutzimpfung dar. Diese besteht aus drei Impfungen in einem bestimmten Zeitabstand. Der Impfstoff für eine Impfung kostet unter 50,00 EURO. Eine Kostenerstattung durch die Krankenkassen ist nicht einheitlich geregelt. Über Hochrisikogebiete informieren wir Sie gern.

Nicht so bekannt, aber sehr viel weiter verbreitet, ist eine weitere Krankheit, die durch Zeckenbiss übertragen werden kann: die Lyme-Borreliose. Die Erreger dieser Infektionskrankheit sind auch in unseren Breiten vorhanden und stellen bei uns die eigentliche Zeckengefahr dar. Deshalb bei Rötungen der Wunde oder anderen Auffälligkeiten sofort zum Arzt. Der kann die Borreliose mit gängigen Antibiotika behandeln. Für weitere Fragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.




Hier erfahren Sie viel mehr zum Thema Zecken und FSME. Oder besuchen Sie uns in der Neuen Apotheke